<-- -->
iloveyou_Lukas-Gansterer

Lukas Gansterer

Sky’s the Limit

Die Suche nach dem perfekten Bild ist das was den Wiener Fotografen Lukas Gansterer tagtäglich antreibt. Dabei müssen die Bilder vor allem eins können: Echtheit und Glaubwürdigkeit transportieren. Sein Fokus liegt in den Bereichen Mode und Musik gepaart mit einem Hauch Porno. Für unser Dezember FACIAL haben wir Lukas gebten eine Strecke für uns zu produzieren. Und warum er auf Skateboards und nackte Frauen steht lest ihr im Interview.

WAS REIZT DICH EIGENTLICH AN DER FOTOGRAFIE?

Mir geht es beim Fotografieren um den Moment. Ein Foto funktioniert besser oder schlechter, wenn der Moment der richtige oder der falsche ist. Selbst wenn man die perfekten Lichtverhältnisse hat, dann kann das Foto trotzdem scheiße werden. Als ich vor ein paar Tagen am Flughafen war, um nach Berlin zu fliegen, waren da diese super schöne Wolken. Ich machte ein Foto vom Rollfeld und eine Sekunde, nachdem ich den Auslöser drückte, stieg ein Privatjet in die Luft. Der wäre super im Bild gewesen. Aber das Iphone war noch am laden. Da wusste ich, eine Sekunde später wäre der bessere Moment gewesen. Das gleiche gilt für Personen, die fotografiert werden oder eigentlich gilt das für alles im Leben. Eine Landschaft kann besser aussehen mit dem richtigen Sonnenlicht oder mit Wolken am Himmel. Diese Dinge sind mir wichtig, sowie Echtheit und Glaubwürdigkeit. Auch wenn ich mir Bilder anderer Fotografen anschaue, möchte ich die abgebildeten Situationen für glaubwürdig halten. Ich persönlich arbeite gerne mit direktem Blitz. Dadurch bin ich super flexibel, schnell und kann mich voll auf den Moment konzentrieren. Inszenierungen spielen nur eine nebensächliche Rolle. Bei geplanten Shootings, versuche ich zunächst eine Rahmenbedingung zu schaffen, in der ich dann Dinge passieren lassen kann. So bleiben Situationen echt und wirken natürlich.

VIELLEICHT IST ES NICHT NUR DIE SITUATION, OB SIE GLAUBWÜRDIG IST ODER NICHT. ICH MUSS NACHVOLLZIEHEN KÖNNEN, WAS DEN FOTOGRAFEN GEREIZT HAT DIESES MOTIV ZU MACHEN UND WENN ES NUR DAS LICHT IST, DAS AUF´S HAAR FÄLLT ODER EIN WINZIGES DETAIL WIE DER FALTENWURF. ICH FRAGE MICH, WAS MÖCHTE DER FOTOGRAF SAGEN? GERADE IN DER MODEFOTOGRAFIE VERMISSE ICH DIESEN MOMENT SEHR HÄUFIG.

Es kann auch sein, dass bei dir im Kopf eine komplett andere Geschichte entsteht, aber trotzdem funktioniert das Foto. Im Grunde ist die Fotografie für mich die Suche nach dem perfekten Bild. Oder was ich in dem Moment als perfektes Bild empfinde. Ab und zu gelingt es. Und dann am nächsten Tag habe ich wieder eine andere Idee und wieder beginnt eine neue Suche. Es ist wie beim Skateboard fahren. Man macht den Trick 1000 mal und versucht sich immer wieder zu steigern. Selbst wenn man den Trick hin bekommt und wieder auf dem Brett landet, will man es trotzdem immer wieder versuchen. Und beim nächsten Mal, wählt man dann einen schwierigeren Spot. Man will das Gefühl noch mal erleben. Das ist im Leben immer so: Die Suche nach der Wiederholung, weil es sich einmal so richtig geil angefühlt hat. Eigentlich wie eine Art Sucht. Erst kommt der Kick recht schnell, beim nächsten mal braucht man schon ein bisschen mehr, um den gleichen Kick zu erleben. Aber wenn der Reiz komplett verloren geht, dann funktioniert es nicht mehr. Egal was man tut.

WAS WAR EIGENTLICH DIE ÜBERLEGUNG ZU DEINER FACIAL GESCHICHTE?

Ich finde die Kombination von gutaussehenden Mädels und Skateboards ganz geil. Ich finde, das ist wie Frauen und schöne Autos. Das ist eine Verbindung, die für mich in dieser Form funktioniert.

SKATEBOARDS UND FRAUEN SIND DIE ZWEI DINGE, DIE DU AM LIEBSTEN MAGST?

Ich habe einen großen Bezug zum Skateboard fahren. Mit zwölf habe ich damit angefangen und wollte bis heute nicht aufhören. Früher bin ich jeden Tag gefahren. Heute fehlt mir ein wenig die Zeit dazu. Aber es ist nach wie vor ein wichtiger Teil in meinem Leben und in Verbindung mit Mädels, zumindest in meinen Augen, hat das schon was. Es sind auf jeden Fall zwei Dinge, die mich sehr interessieren.

NACKTE FRAUEN UND SKATEBOARDS?

Ja das finde ich gut. Das war jetzt die erste Geschichte, bei der ich ein Model mit Skateboards zusammen fotografiert habe. Ich muss keine Geschichte erzählen, die für alle nachvollziehbar ist. Ich finde es einfach nur gut, wenn sich der Betrachter meine Bilder ansieht und darüber nachdenkt. Was auch immer er sich dabei denkt. Das ist mir vollkommen egal. Es soll auch nicht immer ganz klar sein was vorher passiert und was nachher passiert. Aber man sich fragen, warum ist diese Situation jetzt so.

IST MODE EIGENTLICH ETWAS, DAS DICH GENERELL INTERESSIERT?

Ja klar. Mode interessiert mich schon sehr.

UND BEI DER MODEFOTOGRAFIE VERSUCHST DU EINE GEWISSE REALITÄT ZU INSZENIEREN?

Es gibt schon immer eine Geschichte oder ein Thema, an dem arbeitet man in irgendeiner Form. Zum Beispiel die vorletzte Geschichte, die ich für Wendy & Jim produziert habe. Da wussten wir, dass wir später die Prints in irgendeiner Form verändern werden. Gemeinsam mit Helga und Hermann, den beiden Designer von Wendy & Jim, haben wir an einem Tag alle zusammen fotografiert, also wirklich jeder hatte eine Kamera. Helga Ruthner mit einer digitalen Kompaktkamera, Hermann Fankhauser mit seinem Handy und ich mit meiner. Zum Schluss haben wir die Fotos ausbelichten lassen und Hermann und Helga haben sie dann zerkratzt, zerrissen und neu zusammengeklebt. Ich sehe Modefotografie insgesamt sehr weitläufig. Für mich können auch Fotos, die Mode überhaupt nicht zeigen in diese Kategorie fallen.

WIE DEFINIERST DU DAS? WORAN WÜRDEST DU DANN FEST MACHEN, WAS MODEFOTOGRAFIE IST?

Das kommt auf den Gesamtkontext an. In einer Strecke, könnten beispielsweise nur Fotos sein, die eine Stimmung oder ein Image vermitteln, oder ein Landschaftsfoto. Zusammen später in der Strecke, würde ich dann schon sagen, das jedes Foto in dieser Serie als Modefotografie zu bezeichnen sei. Wobei jedoch ein einzelnes Landschaftsfoto für sich natürlich nicht als Modefoto durchgeht.

KANNST DU NOCH MAL ETWAS ZU DEN SKATEBOARDS SAGEN? DIE HAST DU EXKLUSIV FÜR DIESES SHOOT BEMALT?

Ich wollte keine Grafiken nehmen, die irgendein Label zeigen. Dadurch, dass ich mir in den letzten Jahren die Bretter, die ich selbst fahre, nie nach Grafik oder Label kaufe, sondern nach Form und Breite, habe ich irgendwann begonnen alle nach dem Kauf weiß anzusprühen. In dem Fall, wollte ich fürs Shooting ein paar verschiedene Farben ausprobieren. Darum habe ich ein goldenes und eins pink gemacht. Wobei das in Pink im Bezug auf nackten Frauen wieder eine neue Bedeutung bekommt.

WELCHE?

„Give me Pink“ oder „Show me Pink“, diese Sätze stammen aus der Pornoindustrie. Es gibt bei meinen Arbeiten oft Accessoires, die einen Porno- oder Sexbezug haben. Es gibt z.B. auch einige Arbeiten von mir, in denen ein goldener Vibrator vorkommt, deshalb habe ich das andere Brett übrigens gold gemacht.

WAS MACHST DU JETZT MIT DEN BRETTERN?

Die werde ich in den nächsten Monaten fahren. Das Pinke ist mir aber wohl zu knallig. Das ist etwas irritierend für mich, damit zu skaten. Das werde ich wahrscheinlich wieder weiß lackieren.

WAR DAS EIGENTLICH DEINE ERSTE AKT-GESCHICHTE? ODER MACHST DU DAS ÖFTERS?

In meinen eigenen Projekten kommt das Thema Sex, Erotik oder Nacktheit immer wieder vor. Manchmal etwas expliziter, manchmal ein bisschen versteckter. Aber ich finde es ganz gut, wenn Fotos ein wenig provokativ sind. Ich mag auch Aggressivität oder eine gewisse Härte in Bildern. Da ist Nacktheit schon ein ganz gutes Mittel zum Zweck.

WAS MACHST DU, DAMIT SICH DIE MÄDELS WOHL FÜHLEN?

Ich mache im Vorfeld immer genau aus, was, wie und wo fotografiert wird. Ich versuche ganz klar zu definieren worum es mir in den Photos geht und was ich gerne darstellen möchte. Dann frage ich sie, ob sie damit hundert pro einverstanden sind. Ich möchte dass die Models im Vorfeld auch genug Zeit haben, um sich das zu überlegen, ob sie mitmachen möchten. Mir ist ganz wichtig, dass niemand das Gefühl hat zu etwas überredet worden zu sein. Wenn sich ein Model nicht wohl fühlt, merkt man das auch später in den Fotos. Das hat immer etwas verkrampftes. Wenn sie zustimmen, dann ist da eine gewisse Basis geschaffen. Beim Shooting selbst muss ich dann versuche eine entspannte Stimmung zu erzeugen, dann funktioniert das schon.

lukasgansterer.com

I-LOVE-YOU_Jealous_GRID
Piece of Me
ILY05
Piece of Me
ILOVEYOU_JoachimBessing_GRID
Piece of Me
ILOVEYOU_LukasGansterer_GRID
Piece of Me
I-LOVE-YOU-HANNE-LIPPARD-GRID
Sky’s the Limit
ILOVEYOU_RomanGoebel_GRID
My Future Ex-Boyfriend
ILOVEYOU_MartinNill_GRID
Sky’s the Limit
ILOVEYOUMAGAZINE_SUNPOCKET_ARTICLE
My Future Ex-Boyfriend
I-LOVE-YOU-HANNE-LIPPARD-GRID
Sky’s the Limit
ILOVEYOU_DAN_Attoe_GRID
Sky’s the Limit
_ILOVEYOU_10_GRID
Sky’s the Limit
ILY_COVER1 GRID
Sky’s the Limit
ILOVEYOU_KMO_USLU_new_GRID
My Future Ex-Boyfriend
other stories Grid
Sky’s the Limit
I-LOVE-YOU-HANNE-LIPPARD-GRID
Sky’s the Limit